Konzepte und Planungen zur Sanierung, Sicherung und Sanierungsbegleitung

Messnetzbetreiberplan Tagebaukomplex Goitsche

Zur Beobachtung der See- und Grundwasserbeschaffenheit des Tagebaukomplexes Goitsche war ein Messnetzbetreiberplan zu erarbeiten. Dabei wurde der notwendige Monitoringumfang unter Beachtung der relevanten Schutzgüter im Zusammenhang mit Nutzungen/Nachnutzungen unter Einbeziehung der seit 2000/2001 erhobenen Daten geprüft und optimiert. In die statistische Auswertung flossen Daten von 9 Tagebauseen mit insgesamt 15 Seemessstellen sowie ca. 150 Grundwassermessstellen ein. Berücksichtigt wurden dabei auch die Fließzeiten des Grundwassers vom Ortspunkt zum Fließziel für einen Zeitraum von 50 Jahren, getrennt nach Grundwasserleitern. Aus der zeitlichen Entwicklung der Grundwasserspiegelhöhen sowie der Grundwasser- und der Seewasserbeschaffenheit wurden Empfehlungen für den Untersuchungsumfang und die Probenahmehäufigkeit abgeleitet.

 

Altstandort DLK Chemische Reinigung, Sanierungsuntersuchung/Sanierungsplan/Pilotversuch zur Sanierung mittels Air Sparging

Durch den jahrelangen Umgang mit chlorierten Kohlenwassertstoffen beim Betrieb einer chemischen Reinigung ist es zu massiven Boden-, Bodenluft- und Grundwasserverunreinigungen gekommen.

Auf Grund der hohen Schadstoffkonzentrationen und der vom Boden ausgehenden permanenten Grundwasserverunreinigung, beschleunigt durch den Grundwasserwiederanstieg infolge der Einstellung der tagebaulichen Wasserhaltung, war eine Bodenluft- und Grundwassersanierung dringend geboten. Das bestehende Grundwasser-Messstellennetz wurde gemäß dem aktuellen Stand der Technik deutlich erweitert, Stichtagsmessungen und Grundwasserbeprobungen unter Einsatz von Packern durchgeführt und auf der Grundlage der aktuellen und zurückliegenden Ergebnisse eine Sanierungsuntersuchung vorgenommen. Nach Prüfung möglicher Sanierungsvarianten auf deren standortspezifische Eignung wurde für das Grundwasser die Methode des Air Sparging favorisiert.

Im weiteren Verlauf der Auftragsbearbeitung wurde die technische Dimensionierung einer Sanierungsanlage konzipiert und auf dieser Grundlage entsprechende Ausschreibungsunterlagen erarbeitet. Im Ergebnis eines 3-monatigen Pilotversuches mit 50% der endgültig notwendigen Injektionslanzen wurde die vorgeschlagene Methode des Air Sparging zur Grundwasserreinigung erfolgreich für den speziellen Standort getestet.


 

 

 

Grundwasser- und Bodenkontamination auf dem Gelände eines ehemaligen Tankstellengeländes: Detailerkundung, Rückbaubegleitung und nachsorgendes Grundwassermonitoring (MNA), Sanierungskonzept und -überwachung

Aufbauend auf eine im Jahr 1991 vorgenommene Erstuntersuchung des Tankstellengeländes wurde vor dem Hintergrund weiterer umfangreicher Sanierungsuntersuchungen der Umfang notwendiger Sanierungsmaßnahmen festgelegt. Im Jahr 2002 wurden die ehemaligen Gebäude der Tankstelle einschließlich der im Boden verbliebenen Tanks rückgebaut. Aufgrund der aus Voruntersuchungen bekannten Boden- und Grundwasserbelastungen am Standort, die ursächlich mit der Nutzung des Geländes in Verbindung zu bringen waren, musste der Rückbau ingenieurtechnisch und messtechnisch begleitet werden. Im Rahmen der Sanierungsbegleitung wurde das aktuelle Baugeschehen technisch und analytisch überwacht, das Entsorgungsmanagement übernommen sowie Qualität und Quantität der Sanierungsmaßnahme gesichert.

Aufbauend auf weitere Grundwasseruntersuchungen im Sinne einer Nachsorge wurde ein MNA Konzept für den Standort unter Berücksichtigung der LABO Richtlinien entwickelt. Von Bedeutung waren insbesondere die Parameter MKW und BTEX sowie MTBE. Auf der Grundlage des Sanierungskonzeptes wurde die Sanierung des Standortes in Form eines Grundwassermonitorings überwacht, für den Fall relevanter Belastungszunahmen wurden alternative Sanierungsmaßnahmen konzipiert.

 

Gefährdungsabschätzung Altablagerung „Titanteiche“

Für eine Altablagerung der Chemieindustrie in Bitterfeld (Ablagerung von HCH Abfällen) musste die aktuelle Belastungssituation ermittelt werden. Zu den Aufgabenfeldern gehörten u.a. die Ableitung relevanter Schutzgüter und Beschreibung standortspezifischer Wirkungspfade sowie die Konzipierung weiterer notwendiger Untersuchungen zur Bewertung der Gefährdung für das Schutzgut Mensch/menschliche Gesundheit. Aufbauend auf einer Defizitanalyse wurden Erkundungsmaßnahmen geplant und durchgeführt, dabei wurde das Areal kleinräumig bzgl. der Belastungssituation kartiert. 

Nach der Bewertung der Untersuchungsergebnisse wurde eine Empfehlung zur Sanierung des Standortes ausgearbeitet, die zu erwartenden Kosten für diverse Sanierungsverfahren abgeschätzt und eine Handlungsempfehlung ausgearbeitet.

 

Anschrift/Kontakt

IfUA Umweltberatung und Gutachten GmbH
Lindenstraße 5 · 06749 Bitterfeld-Wolfen, OT Bitterfeld

Tel.: +49 3493 3774-0 · Fax: +49 3493 3774-20

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!